Über mich

Als Suchende, Findende und mich immer wieder Neu-Erfindende bin ich seit jeher geleitet von den grossen Fragen des Lebens. Mich interessiert der Blick hinter die Kulisse: was sind die Spielregeln des Lebens, was lenkt und leitet uns Menschen auf unserem Weg, was beeinflusst unser Fühlen, Denken und Handeln, wie kann ich ein erfüllendes und lebendiges Leben führen?

Ich wage immer wieder den Blick hintern den Spiegel und entdecke stets neue Möglichkeiten,

dies zu tun.

Als ich Mutter wurde, realisierte ich, wie wichtig und zu wenig geschätzt die bewusste und achstame Begleitung unserer Kinder ist. Neben meinen Aus- und Weiterbildungen ist es das Muttersein, welches mich am meisten über mich und über das Menschsein lehrt.

 

Bei meiner früheren Tätigkeit als Masseurin berührte mich, welch tiefe und heilsame Räume sich öffnen, wenn Menschen sich in Respekt, Offenheit und Achtsamkeit begegnen und ich machte die Erfahrung, dass sich so Momente von Tiefem Eins-Sein und Zeitlosigkeit eröffneten.

In meiner Ausbildung in Körperpsychotherapie bei Franz Renggli und der Emotionellen Ersten Hilfe nach Thomas Harms schliesst sich nun ein Kreis zu meiner früheren Tätigkeit als Elternberaterin und Masseurin.

Oft erlebte ich, dass Eltern, die feinfühlig mit ihren Babys interagieren, dennoch oft an ihre Belastungsgrenzen stossen.
Hier liegt der Grund oft an eigenen frühen, prägenden Erfahrungen und Verletzungen, die aktiviert werden.
Das Gute: Diese alten Wunden können heilen. Doch es ist nicht so, dass die Zeit alle Wunden heilt, sondern unsere bewusste Auseinandersetzung damit. Was es erfordert ist Mut, die eigenen wunden Punkte anzuschauen und sich auf die ganze Bandbreite der eigenen Gefühle einzulassen. Um in diese Prozesse einzutauchen ist es wichtig, fest in seinen Ressourcen und den eigenen gesunden Anteilen verankert zu sein und gehalten zu werden von einer Begleitperson, die einem im Hier und Jetzt hält.

Da ich mich selbst seit vielen Jahren durch Prozessarbeit mit meinen eigenen Themen beschäftige, habe ich die Fähigkeit entwickelt, auch bei intensiven Gefühlen "da" zu bleiben und so ein Anker für andere zu sein.

Körper- und Gefühlsarbeit nach Franz Renggli und Thomas Harms ist für viele Lebenslagen ein machtvolles Werkzeug, um an wiederkehrenden Themen und Blockaden zu arbeiten.

Nach meiner abgeschlossenen Grundausbildung bei Franz Renggli besuche ich regelmässig Selbsterfahrungs- und Weiterbildungskurse zu dieser Form der Körperpsychotherapie.

In der Emotionellen Ersten Hilfe nach Thomas Harms bin ich nach dem Abschluss zur Basic Bonding Kursleiterin in Ausbildung zur EEH-Fachberaterin.

Meine Faszination für diese Arbeit ist ungebrochen, da ich selber erleben darf, wie viel Veränderung und Bewusstheit sie in mein Leben bringt.

Meinen Ausgleich finde ich im Yoga, welches mich erdet und fest in meiner Mitte verankert.

Als jahrtausendealte Philosophie und Weiseheitslehre ist Yoga für mich eine spirituelle Praxis, mit der ich ganz nebenbei meinen Körper in Form halte und mein Wohlbefinden steigere. In meinen Kursen ist es mir ein Anliegen, Yoga in seiner ursprünglichen und ganzheitlichen Form weiterzugeben, undogmatisch und modern - und gleichzeitig fest verankert in einer alten Tradition.
Der Körper in seiner Ganzheit wird ernst genommen, wir lernen hinzuhören und das anzunehmen, was ist. Und so braucht es auch keine bestimmten körperlichen Voraussetzugen um Yoga zu praktizieren. Die Praxis richtet sich ganz nach deinen Möglichkeiten.
Durch meine fundierte Ausbildung, Weiterbildung und meine eigene Praxis unterstütze ich dich, so zu praktizieren, dass es deinem Körper, Geist und Seele wohl tut, ohne Druck und Leistungsgedanken.

Unser Körper ist weise und kompetent, er zeigt uns den Weg. Wir dürfen hinhören, zulassen und annehmen. 

Ich freue mich, dich mit meinem Einfühlen und Wissen ein Stück auf deinem Weg zu begleiten.

Mein Erfahrungsschatz:

KONTAKT

Franziska Egli

+41 78 740 10 92

eglifranzi@hotmail.com

www.franziskaegli.ch
Termine nach Vereinbarung